Doppelbodenkeller mit viel Stauraum

Königs „Kalle“ wieder unterwegs

Moin aus dem Norden,

in der ersten Juni-Woche war es dann mal wieder so weit, die erste Reise führte uns nach Cuxhaven auf die sogenannte Platte. Vom Stehen und Sehen (besonders die großen Schiffe beim Einlaufen in den Elbe/Nord-Ostsee-Kanal) an sich ein super Platz. Sehr zu empfehlen ist die Gastronomie von Jan Fitter, das „Sturmflut Bierlokal“ fast direkt am Stellplatz.

Wir konnten während des Aufenthalts den Doppelbodenkeller voll ausnutzen und bereits während des Packens haben wir gemerkt: „Hier haben wir sehr viel Platz und Stauraum.“ Eine perfekte Lösung ist das Doppelboden-Stauraumauszugssystem. In die Kisten der Auszüge haben wir all unsere Reinigungsmittel, Putzutensilien und sonstiges Reisegepäck untergebracht. Diese Staukästen möchten wir nicht missen, es ist wirklich eine perfekte Lösung. Durch die Auszugsschienen kommt man auch bequem an die verstauten Inhalte.  

 

Auch im Reisemobil selbst gibt es so viele Fächer vom Doppelbodenkeller, dass wir wirklich genug Platz haben für alle Utensilien, Getränke, Lebensmittel und unser Reisegepäck. Wir hätten nicht geglaubt, dass wir so viele Getränkekisten unterbekommen, aber der Doppelbodenkeller ist so tief, dass selbst das möglich ist.

Riesige Wohnraumbodenklappe im Eingangsbereich: bei geöffneter Aufbautür bequem auch von außen beladbar 

Weitere, riesige Wohnraumbodenklappe im Doppelboden im Umkleidezimmer

 

Mit der Pedelec-Rollergarage konnten wir unsere Fahrräder richtig gut sichern und transportieren. Dank der Mulde für die Vorderreifen ist es völlig ausreichend, wenn nur die Hinterräder in einer Bodenschiene stehen. Erwähnenswert ist auch der Halter für Tisch, Stühle und Fußauflagen, das System haben wir für den liner-for-two etwas gekürzt und nutzen es somit bereits im dritten Fahrzeug. Ich kann nur sagen: Platz ohne Ende, wir könnten noch mehr mitnehmen, aber mehr wird nicht benötigt. Die Roller haben wir ja im Anhänger.

liner-for-two I 53 auf Iveco Daily mit Lenkerhöhenerweiterung und Radmulde

Große Heckgarage mit viel Stauraum 

 

Am zweiten Juni-Wochenende waren wir dann wieder auf dem Simpel (auf-dem-simpel.de), ein sehr schöner Platz nur 800 m vom Heidepark in der Lüneburger Heide entfernt, sehr zu empfehlen. Jeden Samstag gibt es Grillabende am Restaurant. Sehr praktisch sind die Komfortstellplätze mit Strom, Abwasser und eigener Abwaschgelegenheit. Von hier empfiehlt es sich, einen kleinen Ausflug nach Solltau ins „Brauhaus Joh. Albrecht“ zu machen. Frisch gebrautes und gezapftes Messing-, Kupfer- oder Craftbeer gibt es hier, im Glas oder auch im Pitcher - dann mal Prost.

 

Nun am dritten Wochenende ein kleiner Geheimtipp: Der Campingplatz Sauensiek (www.klindworths.de) ist ein kleiner überschaubarer Platz mit 70 Parzellen und einem recht großen Stellplatz vor dem Tor. Die Parzellen auf dem Platz sind alle mit Strom, Wasser und Abwasser ausgestattet, direkt nebenan ein Naturschwimmbad und das „Klindworths Gasthaus“ samt Brauerei, serviert sehr leckeres Essen und sehr feines Bier, das dort gebraut wird.

Nun steigt die Vorfreude auf den Sommerurlaub. Ab dem 16.07. geht es endlich los, dann fahren wir in drei Etappen zum Caravanpark in Sexten.

Viele Grüße aus dem Norden

Kirstin und Jörg