Aktuelles

Reisetipp Bretagne: Des Atlantiks wundervolle Küste

Dass die Bretagne eine Reise wert ist, ist weithin bekannt. Dass die Küstenregion wiederum mit einer solchen Menge an kulinarischen Genüssen, pittoresken Altstädten und einladenden Sandstränden aufwartet, wissen die Wenigsten. Deshalb hat PiNCAMP sich auf den Weg in die Bretagne gemacht, um die ideale Route durch Frankreichs Westen ausfindig zu machen. 

Die Route beginnt nicht in der Bretagne, sondern in der Normandie; genauer gesagt auf der Klosterinsel Le Mont Saint Michel. Unser Tipp: Gegen Nachmittag leeren sich die Gassen, die zur Kapelle hochführen. Dann kann man entspannt flanieren. Den ersten bretonischen Boden spürt man anschließend in Cancale. Freunde des gepflegten Austerschlürfens sind hier auf Wolke 7. Wer darauf lieber verzichtet, sollte sich trotzdem das rege Treiben auf den Zuchtanlagen anschauen. 

Mit einem Zwischenstopp in St. Malo gelangt man schließlich zum Cap Fréhel. Der Blick von der markanten Steilküste über den Atlantik ist atemberaubend. Von hier aus passiert man auf der Fahrt regelmäßig kleine Buchten und Strände sowie malerische Kleinstädte wie Saint-Brieuc, Binic oder Paimpol.

In Tréguier lockt schließlich die Kathedrale St. Tugdual Pilgerer und Kulturinteressierte zugleich. Hier befindet sich die Grabstätte von St. Ivo, dem Schutzpatron der Juristen und Armen. Von dem Campingplatz in der Ortsmitte sind es nur wenige hundert Meter zum Strand sowie zum Start des Küstenwanderweges entlang der Rosa Granitküste.

Nach einer kurzen Wanderung und einem Abendessen in St-Guirec-Plage geht es schließlich mit dem Wohnmobil weiter nach Morlaix, wo ein beeindruckendes Eisenbahn-Viadukt zum Schießen von Urlaubsfotos einlädt.

Das Ende der Tour mit dem Wohnmobil durch die Bretagne markiert Camaret-Sur-Mer auf der Halbinsel Crozon. Hier kann man vor der Rückkehr nach Hause an einem der schönsten Strände der Bretagne, dem Plage de Correjou, nochmal richtig die Seele baumeln lassen. 

Hier gelangen Sie zum kompletten Reisebericht.