Aktuelles

Reisetipp: Mit dem Wohnmobil durch Skandinavien

Schier endlos scheinende Landschaften, idyllische Seen, unberührte Wälder und beeindruckende Polarlichter. Gründe für eine Reise durch Skandinavien gibt es zuhauf. Wer sich allerdings dazu entscheidet, die Länder des Nordens im Winter zu besuchen, dem steht ein aufregendes Abenteuer der ganz besonderen Art bevor. PiNCAMP hat daher eine Route ausgekundschaftet, um die winterlichen Vorzüge des Nordens ideal auszunutzen.

Der erste Abschnitt der Reise beginnt in Norwegens Hauptstadt Oslo. Hier bietet sich die Möglichkeit, noch einmal einzukaufen und vollzutanken, bevor die Fahrt Richtung Norden beginnt.

Weiter geht es auf der Europastraße E6 nach Lillehammer. Das überschaubare Städtchen ist besonders für seine Skigebiete, Langlaufloipen und die Lysgårds-Schanze bekannt. Im Jahr 1994 wurden hier auch die Olympischen Winterspiele ausgetragen. Dazu gibt es auch noch eine Vielzahl an gemütlichen Restaurants und Cafés, um sich nach einem aufregenden Tag  zu entspannen. Lohnenswert ist auch ein Abstecher zum Hunderfossen Vinterpark. Im Frühjahr kann man hier sogar in einem richtigen Schloss aus Eis übernachten.

Knapp vier Stunden dauert die Fahrt bis zum nächsten Etappenziel, dem verschneiten Røros. Die ehemalige Bergbaustadt, welche seit 1980 zu den UNESCO Weltkulturerben zählt, beeindruckt ihre Besucher durch einen einzigartigen Charme und eine märchenhafte Atmosphäre, welche in Europa ihresgleichen sucht.

Etwa 65 Kilometer entfernt liegt das Dorf Stugudalen und der gleichnamige Campingplatz. Die ebene Umgebung des Ortes bietet hervorragende Möglichkeiten für lange Spaziergänge und im Winter für ausgedehnte Langlauf- oder Schneemobiltouren.

Von Stugudalen aus führt die Route durch Tromsø, das von den Einwohnern liebevoll genannte “Venedig des Nordens”. Die Stadt ist unter anderem die Heimat der nördlichsten Universität und nördlichsten Brauerei der Welt. Je nach Wetterbedingungen ist hier auch der ideale Ort, um die berühmt-berüchtigten Nordlichter zu beobachten.

Über die E45 geht es nun wieder in südlicher Richtung weiter durch Schweden und in Richtung Finnland, wo die letzte Etappe der Reise wartet - die städtische Oase Rovaniemi. Die offizielle Hauptstadt Lapplands ist weltweit bekannt, denn sie ist nämlich auch die inoffizielle Heimatstadt des Weihnachtsmannes. Hier findet sich sogar sein Büro und Postamt. Tausende Briefe von Kindern aus aller Welt kommen hier jedes Jahr zur Weihnachtszeit an.

 

Sie möchten den gesamten Reisebericht lesen? Diesen finden Sie hier.